Tipps für deine Yoga-Praxis zuhause

Die wöchentliche Yogapraxis mit Deiner Lehrerin oder Deinem Lehrer ist wunderbar, Matte ausrollen, einloggen, zuhören, ab und zu hinschauen und einfach mitmachen. Das ganz große Geschenk des Yoga kommt jedoch erst, wenn Du eine tägliche eigene Praxis für dich etablieren kannst. Dies ist manchmal nicht so einfach, denn oft liegt auf der Matte ein ziemlich großer Schweinehund, welcher nicht freiwillig Platz machen möchte.

Hier kommen ein paar Tipps, die Dir garantiert helfen werden, eine eigene Yogapraxis zu entwickeln:

  • Nimm Dir nicht zu viel vor! Es müssen nicht gleich 60 Minuten sein. Auch kleine Einheiten zählen. Wenn Du eine einzige Asana voller Hingabe praktizierst, mit ganzem Herzen dabei bist, dann ist das mehr Yoga, als wenn Du 100 Asanas mechanisch und ohne innere Beteiligung "abspulst".
  • Wähle einen ruhigen Ort für Deine Praxis aus. Du solltest Dich dort wohlfühlen.
  • Such Dir eine Zeit aus, die zu Dir passt! Es gibt Menschen, die lieber am Abend praktizieren. Das ist völlig in Ordnung.
  • Passe Deine Praxis Deinem Leben an. Ich habe großen Respekt vor allen Menschen, die direkt nach dem Aufstehen auf die Matte gehen. Ich brauche erst meinen Kaffee.
  • Ruf Dir Dein "Yogagefühl" ab, die wunderbare Energie, die Du schon kennst und wegen der Du seit Wochen/Monaten/Jahren in Deine wöchentliche Klasse gehst. Mach Dir bewusst, dass es sich lohnt, zu praktizieren.
  • Wenn Du keine Idee hast, was Du auf der Matte tun sollst: Setz Dich hin und atme. Beobachte Deinen Atem und schau, welche Bewegung kommen möchte....
  • Wenn Du immer noch keine Idee hast und auch keine Bewegung kommt: Praktiziere ein paar Runden Deines Lieblingssonnengrußes
  • ... oder praktiere eine kleine Sequenz aus Deiner letzten Klasse bei Deiner Lehrerin/Deinem Lehrer.
  • ....oder gönn Dir ein 1:1-Yogacoaching mit Deiner Lehrerin/Deinem Lehrer und lass Dir eine auf Dich und Deine Bedürfnisse zugeschnittene Praxis entwickeln

Der wichtigste Tipp ist jedoch der: Roll Deine Matte aus und fang an. Denn: Yoga macht glücklich.

Namasté - Deine Kathrin

PS: Schreib mir gerne, wie es Dir mit Deiner Praxis zuhause geht.

 

free your emotions -Hüftöffner

Vor vielen Jahren, ich befand mit gerade am Ende meiner allerersten Yogalehrer-Ausbildung, ging meine langjährige Beziehung in die Brüche.

Plötzlich befand ich mich in der Hölle!!! Wie betäubt schleppte ich mich in das Yogalehrer-Prüfungswochenende, die Nächte zuvor komplett schlaflos und durchgeheult. Zum Aufwärmen gab es eine sehr fortgeschrittene Hüftöffnerpraxis, irre anstrengend, herausfordernd, ja - auch schmerzhaft (Entwicklungsschmerz).

Ziemlich am Ende der Klasse geschah etwas, was mich völlig irritierte. Plötzlich hatte ich einen dicken Kloß im Hals, die Tränen stiegen hoch und ich konnte diese nur mit äußerster Anstrengung zurückhalten. Das Drama nahm seinen Lauf: Noch EINE einzige Hüftöffner-Asana und die Dämme brachen. Ich kann euch sagen - das war krass! Ich rannte heulend und auch ein bisschen hyperventilierend aus der Klasse, draußen stand zufällig ein Mediziner, der fragte, ob ich Hilfe brauchte (es sah wohl SEHR schlimm aus!).

Das Spektakel dauerte keine 15 Minuten - und es passierte etwas Großartiges: Von mir fiel eine tonnenschwere Last ab, ich war zwar völlig erschöpft, aber wie befreit. Die berühmte Blockadelösung durch Hüftöffner hatte stattgefunden!

Warum ich diese persönliche Geschichte mit euch teile? Weil Yoga auch dir helfen kann, deine ganz persönlichen Höllentrips gut zu überstehen und immer wieder, nach jeder kleinen oder großen Krise, zurück zu deinem inneren Licht finden kannst. Und MEINE Mission ist es, dir dabei zu helfen.

Mittlerweile liebe ich die Hüftöffner und könnte stundenlang praktizieren. Ich bin davon überzeugt, dass ich allein durch diese Praxis ein richtig dickes Stück vom Glück in mein Leben bringe. Na, wie liest sich das für dich?

Die yogische Sichtweise sagt, dass sich in den Hüften unsere negativen Emotionen sammeln und festsetzen. Es geht um geplatzte Träume, unerfüllte Wünsche, unsere gestorbenen Hoffnungen. Gescheiterte Beziehungen gehören dazu, auch der Verlust geliebter Menschen, sei es durch Trennung oder Tod.

Solche Lebensereignisse, die jeder von uns kennt, können sich im Körper und/oder in unserer Seele festsetzen und uns im Leben blockieren. Denn nicht jeder kann so etwas gut und vollständig verarbeiten.

Du siehts also, aus emotionaler Sicht lohnt es sich schonmal sehr, an das Thema Hüftöffnung ranzugehen.

Durch eine regelmäßige Yogapraxis mit einem guten Anteil an hüftöffnenden Übungen wird es auch dir gelingen, ein bisschen glücklicher zu sein. Bleib dran an deiner Yogapraxis - dies ist der Schlüssel.

Aus körperlicher Sicht betrachtet sind die Hüftöffnungen ebenfalls ein Glück, nämlich für eine langfristige Gesundheit und Mobilität deiner Hüfte. Auch dein Rücken freut sich, denn durch das viele Sitzen (gerade auch jetzt in der langen Homeofficezeit) haben sehr viele Menschen einen verkürzten Hüftbeuger und verklebte die Faszien. Das ist in aller Regel auch der Grund, warum dies Übungen so schmerzhaft sein können.  Wie immer gilt auch hier: Bei großen Schmerzen lass das bitte durch einen Facharzt abklären.

Einer meiner Lieblings-Hüftöffner ist das Nadelöhr - Sucirandhrasana. Und bevor ich dir hier lange erkläre, worum und wie es geht, habe ich dir einfach ein kleines Video dazu gemacht, direkt zum ausprobieren.

So kannst du die Wartezeit bis zur nächsten Yogastunde ein bisschen verkürzen. Schreib gerne in die Kommentare, ob du deinen Sweet-Point in dieser Asana gefunden hast, diesen süßen Schmerz, der dir sagt: HIER bist du richtig!

Und wenn du mehr davon willst (was ich durchaus verstehen kann) - der ganze Juli ist den Hüften gewidmet. In diesem Sinne: hip-hip-hurra :-)

Mach einfach mit, in den regelmäßigen online-Klassen, beim Juli-Event oder beim open-air-yoga live im Garten. Ich freu mich auf dich.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Jutta |

Liebe Kathrin,

Welch schöner Post! Ich liebe Hüftöffner, obgleich ich noch nie diese blockadenlösenden Effekt verspürte. Im Juli bin ich montags auch wieder dabei.

Ganz herzliche Grüße
Jutta

Antwort von Kathrin Wodrich

Hallo liebe Jutta,

das kann sein, nach meiner Erfahrung braucht es eine sehr lange und ausgiebige Praxis mit seeeehr tiefen Asanas...

Danke für dein Feedback und ich freu mich, wenn wir uns sehen.

Liebe Grüße, Kathrin

Bitte rechnen Sie 3 plus 8.

Wusstest du, dass die Hüftöffner im Yoga gegen Liebeskummer helfen?

Den Sommer widmen wir ganz den Hüftöffnern, einer Gruppe von Asanas, die nicht immer und überall auf große Beliebtheit treffen. Warum? Weil die Übungen manchmal recht unangenehm sein können, je nach Ausgangslage kann es auch ein bisschen schmerzen.

Brücke, Rad, Kamel oder der heraufschauende Hund: Rückbeugen zählen zu den beliebtesten Asanas in einer Yogastunde. Sie stärken die Rückenmuskulatur und dehnen die Vorderseite unseres Körpers. Gleichzeitig haben diese Haltungen aber auch eine besondere Wirkung auf unsere Psyche. Wie du die Herzöffner auch als Anfänger problemlos praktizieren kannst, erkläre ich dir in diesem Artikel. Im ANUSARA®Yoga ist das Herzthema ein zentrales Element der Yogapraxis. Passt also.

Kennst du das? Du wachst morgens auf, deine Gelenke sind steif und ihr beide (dein Körper und du) seid sehr weit weg davon, elegant aus dem Bett zu springen und unter die Dusche zu hüpfen....

Hier kommen fünf Gründe, warum du morgens Yoga üben solltest:

Auch wenn es manchmal so aussieht, als ob Yoga nur für junge Menschen geeignet ist (vor allem wenn wir auf Instagram die tollen Fotos sehen) - dies ist nicht richtig. Yoga ist für jedes Alter geeignet! Mehr davon in meinem Beitrag.

Yoga ist eine spirituelle Praxis. Und es lohnt sich, ein bisschen tiefer einzutauchen in diese uralten Themen, welche bis heute nichts an Aktualität verloren haben....

Im Yoga geht es nicht um die perfekte Haltung. Es geht um Hingabe, Tiefe und Weite. Es geht um DICH.

Yoga online praktizieren - die beste Zeit ist jetzt! Hier kannst Du lesen, ob Du auch ein(e) glückliche(r) Online-Yoga-Praktizierende(r) sein kannst....Ich bin auf jeden Fall begeistert!

Yoga zuhause praktizieren - Tipps, die Dir garantiert helfen, Deine Praxis zu etablieren.

Nicht noch ein Yoga-Blog - MEIN Yoga-Blog für DICH.